Springe direkt zu Inhalt

Öffentlichkeitsarbeit

Die Einstein-Forschungsgruppe "CliWaC" hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und der interessierten Öffentlichkeit herzustellen. Zur Unterstützung dieser Ziele sollen die Forschungsziele, Inhalte und Ergebnisse der Projekte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Veröffentlichung aktueller Aufsätze, Arbeiten und Aktivitäten der Mitarbeiter soll zur Vernetzung des CliWaC mit anderen Institutionen und Wissenschaftlern beitragen. Alle Pressemitteilungen und Rezensionen zu den Forschungsprojekten werden online verfügbar sein.

Für Anfragen von Medienvertretern und sonstigem externem Publikum wenden Sie sich bitte an den wissenschaftlichen Koordinator Tobias Otte.

Hier finden Sie eine Übersicht verschiedener Pressemitteilungen und Artikel.

AnthropoScenes

Das Projekt AnthropoScenes, eingebettet in die Einstein Research Unit "CliWaC", bildet die Schnittstelle von transdisziplinärer Forschung und Wissensvermittlung, um nachhaltige Wasserzukunft zu einem gesellschaftlichen Anliegen zu machen. Das Projekt wird im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder von der Berliner Universitätsallianz (BUA) als experimentelle Wissenschaftskommunikationsinitiative gefördert.

In den nächsten drei Jahren wird AnthropoScenes in enger Zusammenarbeit mit Partnern an der Freien Universität Berlin (FU), der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und der Technischen Universität Berlin (TU) sowie dem Theater des Anthropozäns, dem Museum für Naturkunde und dem Humboldt-Labor Prozesse entwickeln, die Theater und Wissenschaft miteinander verschränken.

Kollaborative Methoden wie mitgestaltende Salons, Theater-Pop-Ups, Inszenierungen und Performances, digitale und Online-Plattformen sowie eine abschließende Spielshow werden von 2021-2024 stattfinden. Ziel ist es nicht nur, die Wissens- und Erfahrungsbasis für die Koproduktion einer nachhaltigen Wasserzukunft zu erweitern, sondern auch eine breite Öffentlichkeit in Berlin und Brandenburg in die Transformationen der Natur-Kultur-Verhältnisse im Anthropozän einzubeziehen. Der neuartige und einzigartige Ansatz von AnthropoScenes wird kontinuierlich evaluiert und zielt darauf ab, auf andere Bereiche der sozial-ökologischen Forschung und darüber hinaus übertragbar zu sein.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website: https://www.anthroposcenes.de/

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Pauline Münch.

2021

Ist das noch Forschung oder schon Kunst?

Tagesspiegel-Beilage vom 02.Oktober 2021

Interview mit Britta Tietjen und Jörg Niewöhner

Pressemitteilung der Berlin University Alliance

Pressemitteilung der Freien Universität Berlin